Abnehmen ohne Diät

Abnehmen ohne Diät

Für viele Menschen sind die Begriffe Abnehmen und Diät untrennbar miteinander verbunden. Doch die meisten Übergewichtigen wünschen sich einen einfacheren Weg aus ihren Gewichtsproblemen heraus. Dabei ist Abnehmen ohne Diät eine echte Alternative und wunderbare Möglichkeit, absolut stressfrei ein paar überschüssige Pfunde zu verlieren. Es ist natürlich nicht möglich abzunehmen, wenn die alten Ernährungsgewohnheiten beibehalten werden.

Änderung der Ernährung

Eine Änderung der Ernährung ist die Grundlage für ein erfolgreiches Vorankommen zum ersehnten Wohlfühlgewicht. Dabei gibt es verschiedene Wege, um das gewünschte Zielgewicht zu erreichen. Abnehmen muss nicht gleich bedeuten, auf leckere Speisen zu verzichten oder genaue Kontrolle über die Essensmenge in Form von Beschränkungen halten zu müssen. Vielmehr gibt es Möglichkeiten, dank Ernährungsumstellung Freude am Essen zu haben und trotzdem etwas für seine Gesundheit und sein Gewicht zu tun. Abnehmen ohne Diät besteht aus unterschiedlichen Konzepten, wie zum Beispiel die Umstellung der Ernährung, regelmäßige sportliche Betätigung, sowie die Verwendung von Ersatznahrung, gepaart mit einem grundsätzlichen Programm zur Verhaltensänderung. Nicht umsonst existiert die Redewendung “Abnehmen passiert im Kopf”.

Auf die Bezeichnung Diät wird verzichtet, dennoch sollte klar sein. das Abnehmen ohne eine konsequente Umstellung alter Gewohnheiten nicht einfach so gelingt. Neben Disziplin gehört dazu der Wille, sich gesund zu ernähren und dem Körper ein ausgewogenes Maß an Bewegung zuteil werden zu lassen. Das können schon kleine Änderungen des Alltags sein, indem man das Auto in der Garage stehen lässt und auf das Fahrrad umsteigt oder anstatt des Aufzugs die Treppe nimmt. So wird sich nicht nur in langsamen Schritten dauerhaft die Figur verbessern, sondern auch die Gesundheit und das innere Gefühl zu sich selbst. Das schafft Zufriedenheit, die dann auch nach Außen strahlen kann.

Obstdiät

Von Obstdiät bis Eiweißdiät- Was ist dran?

LEER

Voraussetzungen um erfolgreich abzunehmen

Eine Grundvoraussetzung, um erfolgreich abzunehmen ist die innere Bereitschaft, etwas an seinem Körper verändern zu wollen. Es muss einfach „Klick“ machen, wie der Volksmund so schön sagt. Außerdem ist es wichtig, sich selbst zu motivieren und sich während der Diät nicht zu überfordern.

Viele Menschen neigen dazu, sich zu viel abzuverlangen. Plötzlich müssen es täglich mehrere Stunden Sport sein und der komplette Verzicht auf den Großteil aller Lebensmittel. Nun finden sich im Kühlschrank nur noch Obst, Gemüse und fettarme Joghurts. Noch fleißigere Verfechter von Diäten kleben sich überall Zettel hin mit genauen Anweisungen, was, wann und in welcher Menge verzehrt werden darf. Die Auswahl an Diäten scheint da beinahe grenzenlos zu sein, von Dr. Oetker bis zu Brigitte, von der 3 Tages Diät bis zur Fast-Food-Diät, der Kreativität der Erschaffer sind da oft keine Grenzen gesetzt. Auch Punktezählen gehört zu einem der erfolgreichsten Diätkonzepte und neben Punkten werden dabei auch gleich noch die Geldstücke gezählt, die das die übergewichtigen Teilnehmer kostet.

Abnehmen bedeutet Streß und zwar nicht nur für den Körper, der nun eine künstlich erzeugte Hungerkur überstehen muss, sondern auch für die Psyche. Zwar will man abnehmen, aber das Hungern macht unausgeglichen, die Erfolge kommen nicht so schnell wie man das gerne hätte und überall strahlen einem ständig die super dünnen Menschen entgegen. Fakt ist, ohne Fleiß kein Preis, aber das Abnehmen lässt sich wirklich langfristig erfolgreich bewältigen, wenn man sich einfach mehr bewegt und darauf achtet, was man zu sich nimmt. Erlaubt ist alles, was schmeckt, damit nicht am Ende der berüchtigte JoJo-Effekt eintritt, nur in Maßen. Schon werden die Pfunde langsam aber sicher purzeln und das mit einem Lächeln auf dem Gesicht.

Diätdrinks Slim Fast Schlankmacher Shake

Diätdrinks alá “Slim Fast”

Es gab eine Zeit, da haben übergewichtige Prominente wie Harry Wijnvoord ihren Körper für die Werbung dieser Schlankmacher wie Slim Fast zur Verfügung gestellt. Auch heute noch finden die flüssigen Mahlzeiten in Milchshakeform begeisterte Abnehmer, denn das Konzept dahinter überzeugt. Dreimal täglich einen Shake á 220 Kalorien und dazu darf es ein leichtes Abendessen und bis zu drei kleinen Snacks bestehend aus Obst, Gemüse oder Knäckebrot sein, schon purzeln die Pfunde.

Ersatz von Mahlzeiten mit “Slim Fast”

Dazu braucht kein Kunde ein schlechtes Gewissen zu haben, denn die Mahlzeiten sind nicht nur komplett fertig und dabei einfach in den Alltag zu integrieren, sondern sie sollen auch alle wichtigen Mineralstoffe, Spurenelemente, Vitamine und Proteine enthalten. Das macht fit und schlank. Zur Auswahl stehen bei Slim Fast vier unterschiedliche Geschmacksrichtungen: Schokolade, Vanille, Erdbeer und Cappucino als Fertiggetränk oder Trockenpulver zum Einrühren in Milch. Neben Slim Fast gibt es auch diverse andere Hersteller dieser Drinks bei denen der Shake zwar ein anderer ist, das Diätkonzept dahinter aber das gleiche.

Zu bestellen sind die Diätdrinks im Internet oder direkt zu Kaufen in Drogerien und Apotheken. Der Preis ist dabei ebenso heißt wie die ehemalige Rateshow des prominentesten Gesichts hinter der Werbung. Über einen kurzen Zeitraum eingenommen kann es tatsächlich zur Gewichtsreduktion beitragen, fraglich bleibt aber ob es eine ausgewogene Ernährung, wobei gekaut werden kann nicht auch tun würde. Zu lange sollte diese Diät jedenfalls nicht angewendet werden um keine Mangelernährung zu begünstigen.

Lebensmittel Light Produkte

Lebensmittel aber bitte “Light”

Wer seinen Einkaufswagen einmal Aufmerksam durch die Reihen im Supermarkt schiebt, der findet Light-Produkte an jeder Ecke. Diese Nahrungsmittel versprechen uns Verbrauchern laut ihrer Etiketten eine Ernährung „Low Fett“ oder auch „No Sugar“. Sogar führende Süßigkeitenhersteller wie Katjes bewerben ihre Joghurtgums mit der Aufschrift „ohne Fett“ und suggerieren damit ihren Kunden, dass sie davon nicht dick werden können. Eine riesige Industrie lebt inzwischen von den Figur wünschen der Kunden.

Verbraucherschützter kritisieren diese Taktik zum Kundenfang seit Jahren und plädieren für die komplette Abschaffung der Light-Produkte, weil sie irreführend sind und nichts als Geld kosten. Zwar haben Süßigkeiten so eventuell kein Fett fraglich bleibt ob sie das denn überhaupt ohne Aufschrift hätten oder ob es da nicht doch eher um den Zucker geht, der darin dick macht? Selbst Lebensmittel „ohne Zucker“ schmecken süß. Möglich machen das Ersatzstoffe, die allerdings die Lust auf echten Zucker nur steigern und auf Dauer sogar sehr ungesund sein können.

Schlemmen ohne schlechtes Gewissen das geht, aber sicher nicht mit Produkten unter der Aufschrift „Light“ zumal diese Bezeichnung auch rechtlich nicht geschützt ist und theoretisch auf jedes Produkt aufgedruckt werden kann, egal was darin letztendlich wirklich „light“ ist.

Gymnastik und Aerobic

Gymnastik und Aerobic

Gymnastik und Aerobic sind beides gute Möglichkeiten um den erschlafften Körper wieder zurück in die richtige Form zu bringen. Dabei ist unter dem Begriff Gymnastik ein effektives Training für den ganzen Körper gemeint, was sich entweder in Übungsräumen oder draußen an der frischen Luft durchführen lässt. Durch gezielte Übungen werden so alle Muskeln einzeln trainiert und zwar immer nur so, dass den Teilnehmern noch genügend Luft zum Sprechen bleibt.

Gymnastik und Aerobic setzt auf Musik

Aerobic kommt aus dem Amerikanischen und beschreibt Gymnastik mit tänzerischen Bewegungen. Dazu gehört in erster Linie die richtige Musik. Eine Instrukteurin zeigt den Teilnehmern in diesen Gruppen was gemacht wird, die Gruppe turnt nach. Mit fetziger Musik macht das Training so erst richtig viel Spaß. Trainingsgruppen eignen sich für jeden Alter und werden sowohl für Einsteiger als auch für Fortgeschrittene angeboten. Der Begriff Aerobic ist von „aerob“ abgeleitet, was soviel bedeutet wie gut für Herz und Kreislauf. Der Trend dazu schwappte bereits in den 80iger Jahren aus den USA nach Deutschland über und ist auch heute noch aktuell.

Für jeden Geschmack ist dabei das Richtige dabei und es gibt viele Untergruppen die sich vom Ursprungstrainingsplan abgespalten haben. So haben viele Fitnessstudios auch Jazzdance, Funk-Aerobic, Steppaerobic, Bauch-Beine-Po-Kurse usw. im festen Angebot. Wer gerne ein paar Kilos verlieren möchte, der sollte sich gleich zu einem Probetraining anmelden und selbst wenn es dabei nicht vorrangig um einen schnellen Gewichtsverlust geht ist das Training einfach gut für Körper und Seele. Danach fühlt man sich gestrafft und fit, die Muskeln wurden ausreichend trainiert und die gute Musik sowie die Treffen mit der Trainingsgruppe machen einfach gute Laune.

Fahrrad fahren

Fahrrad fahren

Wer sich gerne bewegt und dabei raus möchte an die Luft, für den bietet sich Fahrrad fahren als gute Möglichkeit zur Bewegung an. Fast jeder Deutsche besitzt einen Drahtesel doch die wenigsten nutzen ihn allzu häufig oder tarnen ihren Weg zum nächsten Restaurant mit der ganzen Familie als Radtour. Dabei kann trainieren auch im Alltag so leicht sein. Es reicht schon vollkommen aus, öfter mal das Auto links liegen zu lassen und auf das Fahrrad umzusteigen. Schon werden die Lungen besser mit Sauerstoff versorgt, die Muskeln im Po und den Beinen optimal trainiert und wer Gewicht verlieren möchte, der kann zusehen wie es dahin schmilzt wie ein Eis ein der Sonne. Ganz nebenbei spart man sich noch viel Geld, denn die Benzinpreise werden für das Auto ja ohnehin immer teurer.

Ganz ehrgeizige Fahrradfreunde probieren das Rennradfahren für sich aus, die etwas schnellere Variante des normalen Fahrrad fahrens. Dazu ist eine spezielle Ausrüstung von Nöten, wobei extra leichte Räder, gepolsterte Radlerhosen, Brillen und Helme ein absolutes Muss sind. Untrainierte sollten langsam in diese Sportart starten und dem Körper genügend Zeit geben, sich an die neue Belastung zu gewöhnen. Hier kann der Eintritt in einen Rennradverein hilfreich sein, denn dort bekommen Einsteiger viele Tipps und Motivation von Gleichgesinnten. Übergewichtige Menschen sollten den Fahrradsport besser meiden, denn die ohnehin schon stak belasteten Knie- und Beinmuskeln werden stark beansprucht und das kann zu dauerhaften Schädigungen führen. Deshalb vor dem Start in eine Sportlerkarriere besser einen Arzt zu Rate ziehen. Kleine Ausflüge auf dem Rad sind aber auch für übergewichtige Menschen erlaubt und wesentlich besser als das faule Sitzen im Auto.